Am 20. und 21.5.2017 fand die 1. Vollversammlung der European Model Flying Union statt. Ort der Veranstaltung war Wesel am Niederrhein.

Die hauptsächlichen Punkte der Veranstaltung waren die Wahl des Vorstandes, die Verabschiedung der endgültigen Fassung der Satzung, die Verabschiedung der Beitragsordnung sowie die Planung der anstehenden Aktivitäten hinsichtlich der anstehenden Neuregulierung des europäischen Luftrechts.

Anwesend waren 16 Teilnehmer aus 12 Ländern. Weitere zwei Teilnehmer waren durch einen Terminkonflikt oder durch Krankheit verhindert. Insgesamt sind jetzt die folgenden 14 europäischen Luftsport- bzw. Modellflugverbände Mitglied der EMFU:
Österreich ÖAeC
Belgien LBA-BML
Dänemark MDK
Finnland FAA
Frankreich FFAM
Grossbritannien LMA
Grossbritannien BMFA
Deutschland DAeC
Luxemburg FAL
Niederlande FLRCV
Niederlande KNVvL
Norwegen NASF
Schweiz SMV
Schweden SMFF

In den Vorstand wurden die folgenden Personen gewählt:
President David Phipps (BMFA) Grossbritannien
Vice President Bruno Delor (FFAM) Frankreich
Treasurer Haagen Valenes (NLF) Norwegen
General Secretary Frank Tofahrn (DAeC) Deutschland
Board Member Ralf Bäumener (DAeC) Deutschland
Board Member Richard Branderhorst (KNVvL) Niederlande
Board Member Markus Dormann (SMV) Schweiz

Damit ist der grösste Europäische Modellflugverband mit ca. 128000 vertretenen Modellfliegern jetzt vollständig handlungsfähig. Die schon früher einberufene Taskforce der EMFU war allerdings schon seit geraumer Zeit z.B. innerhalb der EASA sehr aktiv.

Das anstehende Arbeitsprogramm der EMFU besteht aktuell aus den folgenden Punkten:
> Sammlung und Koordination der Kommentare der Mitgliedsverbände zur NPA 2017-05
> Mitarbeit an der Implementation der Kommentare zur NPA 2017-05 innerhalb der EASA
> Erstellung eines für Europa einheitlichen Regelwerks zur nationalen Verwendung im Rahmen des §14 der NPA 2017-05, das den nationalen Behörden zur Implementa-tion vorgeschlagen wird
> Unterstützung der Mitglieder bei der nationalen Implementation der sich aus dem §14 der NPA 2017-05 ergebenden Regeln auf nationaler Basis
> Begleitung und Einflussnahme auf die Umsetzung der NPA 2017-05 in eine europäi-sche Regulation
> Mitarbeit an allen den Modellflug betreffenden Standardisierungen und Regulierun-gen im Bereich Funk auf europäischer Basis.

sowie natürlich die Begleitung und Bearbeitung aller den Modellflug betreffenden Standardisierungen und Regulierungen in Europa. Ein wesentlicher Punkt dabei ist die enge Zusammenarbeit mit Europe Air Sports und der FAI.

Mit der EMFU steht dem europäischem Modellflug jetzt eine europaweit aufgestellte und sehr gut vernetzte Vertretung zur Verfügung, die die Interessen des Modellflugs nachdrücklich und effektiv vertreten wird.

Alle europäischen Modellflugverbände, im Modellflug aktiven Organisationen, Hersteller und Händler sind eingeladen, sich der EMFU anzuschliessen und dort mitzuarbeiten.

On behalf of the EMFU
Frank Tofahrn, General Secretary

Wasserflugtreffen Mayday Plakat 2017 05 27

Das erste Wasserflugtreffen "MAYDAY 2017" der IG Wasserflug findet vom 27.05.17. 10:00 - 28.05.17. 17:00 im nördlichen Rheinland Pfalz, etwa 11 km nordwestlich von Bittburg am Biersdorfer See statt.
Ausschilderung: Stausee Bittburg/ Dorint Resort. Die IG hängt Anfahrtschilder auf. Wohnmobile können am See autark auf den vorhandenen Parplätzen abgestellt werden. Zugelassen sind Wasserflugzeuge bis 25 kg Startmasse mit E-Antrieb. Der Veranstalter weist darauf hin, dass die Piloten ihren Versicherungsnachweis zur Modellflug-Halter-Haftpflichtversicherung nach LuftVG §37,(1),a) vorlegen müssen.

Ort der Veranstaltung:
54636 Biersdorf

Stausee Bitburg

Ansprechpartner:
Dr. Hans Jürgen Götte

Kontakt (Tel.):
0173 / 317 8387

E-Mail.:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

DAeC startet Initiative im Bundesrat

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, MdB M. Burkert, setzt laut seinem Antwortschreiben an den Luftsport-Verband Bayern seine Hoffnung nach der heutigen Sitzung auf den Bundesrat.

Nachdem der Vorschlag des Bundesverkehrsministers zur neue Luftverkehrsordnung (LuftVO) das Kabinett passiert hat, muss nur noch der Bundesrat zustimmen. Der Bundestag ist an der Entscheidung nicht beteiligt. Daher startet der DAeC über seine Landesverbände eine Initiative im Bundesrat, um den Entwurf der neuen LuftVO dort noch zu kippen. Dazu werden sowohl die Kontakte zu den Ministerpräsidenten und –präsidentinnen, sowie in den Verkehrsausschuss genutzt. Die Präsidentin des Bundesrates, aktuell Ministerpräsidentin Malu Dreyer aus Rheinland-Pfalz, wurde bereits im Vorfeld um Unterstützung gebeten.

Die neue LuftVO, die Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten zur Information und Nachlesen hier.

DOSB und FAI um Unterstützung gebeten

Schon im vergangenen Jahr hatte bekanntlich ein vom DAeC vorformuliertes Schreiben des DOSB an das für den Sport zuständige Bundesinnenministerium für eine Wende bei den Verhandlungen mit Politik und Ministerium geführt. Nun hat DAeC-Schatzmeisterin Sigrid Berner, die den Kontakt zum DOSB hält, erneut um Unterstützung durch DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann gebeten. Ziel ist es, dass der DOSB mit seinen sehr guten Kontakten in den Bundesrat die DAeC-Initative unterstützt.

Mit der FAI hat unsere Delegierter in der FAI-CIAM Peter Uhlig Kontakt aufgenommen um die Unterstützung des Weltluftsportverbandes für den Modellflugsport in Deutschland zu sichern.

Befähigungsnachweis und Kennzeichnungspflicht

Nachdem bereits erste Anfragen dazu eingegangen sind, möchten wir darauf hinweisen, dass die neue Luftverkehrsordnung (LuftVO) noch nicht beschlossen ist. Daher können zu beiden Punkten der LuftVO auch noch keine Auskünfte erteilt werden.

Wie die Ausgestaltung der Befähigungsnachweise oder der zugehörigen Prüfung im Einzelnen aussehen wird, dazu gibt es noch keinerlei Information oder Durchführungsverordnung. Wir werden darüber sobald wie möglich informieren.

Bundeskommission Modellflug
Informationen 02/2017