Aktivitäten der Piloten

spätestens zum 8. April 2013 wird es auf der Homepage des Luftamtes Hahn Formulare geben, womit der Betreffende ab diesem Datum seine neue Lizenz beantragen kann.

Motorflug

Lizenzinhaber von PPL A nat und ICAO müssen sich bis zum 8. April 2014 ihre Lizenz umschreiben lassen, entweder in einen LAPL (A) (Light aircraft pilot license) oder in einen PPL A.

Der LAPL hat den Vorteil geringerer Medikal-Anforderungen und dem Gültigkeitszeitraum von 2 Jahren auch für Piloten über 50 Jahren. Ferner können die Verlängerungskriterien innerhalb der letzten 24 Monate erfüllt werden.
Die Lizenz ist in allen Mitgliedstaaten der EU gültig.
Weitere Anforderungsbedingungen sind nicht zu erfüllen.

Wer seine Lizenz in einen EU PPL A umwandeln möchte, muss nachfolgende Bedingungen erfüllen:

  • Nachweis der Kenntnisse der entsprechenden Teile von Teil-OPS und Teil-FCL. Diese Nachweise werden wir in Form von Fortbildungen anbieten. Ob innerhalb von Vereinsrahmen oder über unser Ausbildungszentrum in Bad Sobernheim hängt von der Interessenlage der Piloten ab.
  • Nachweis der Sprachkompetenz für das Funksprechzeugnis, wobei hier nicht unbedingt die englische Sprache gemeint ist, denn für den BZF-Inhaber kann in seine neue Lizenz auch die Sprache: Deutsch eingetragen werden.
  • Nachweis der Verwendung von Funknavigationshilfen. Der Betreffende macht eine praktische Funk-Nav-Prüfung ohne schriftliche Theorieprüfung bei einem Flugprüfer. Die Bestätigung der bestandenen Prüfung wird erst dem Antragsschreiben für die neue EU-Lizenz beigefügt, d.h. der Pilot bekommt nicht sofort einen JAR-FCL-Schein.
  • Nachweis von 70 Stunden PIC.




Segelflug und Ballon

Zum 8. April 2013 wird die LuftPersV nur noch in abgespeckter Version Gültigkeit besitzen und sowohl Motorflug, Segelflug als auch Ballon wird darin nicht mehr enthalten sein. Dadurch sind diese Lizenzinhaber (nach alter LuftPersV) gezwungen, zur Verlängerung ihrer Lizenzrechte aktiv zu werden und einen neuen Scheinantrag zu stellen. Durch die OPT-OUT Inanspruchnahme seitens des BMVBS ist im Segelflug und Ballonwesen der Endtermin auf den 8. April 2015 festgelegt.
Unseren Piloten möchten wir empfehlen, nicht bis zum letzten Tag für den Antrag zur Lizenzumstellung zu warten, denn das könnte zu einem Engpass bei der Umschreibungsstelle kommen und der Betreffende wartet eventuell monatelang auf seine neue Lizenz. (und fliegen nach dem 8.04.2015 ohne Lizenz ist eine Straftat !!)

Die EASA-Bedingungen sind für unsere Segelflieger fast identisch mit dem, was sie aus der LuftPersV gewohnt waren.
In einem Punkt gibt es eine zusätzliche Auflage: innerhalb dem Gültigkeitszeitraum muss jeder Pilot zur Verlängerung der Berechtigung zwei Schulflüge mit einem Fluglehrer absolvieren.
In vielen Vereinen besteht eine Regelung für den Checkflug zum Jahresbeginn, so dass das in zwei Jahren sowieso erfüllt wird.


Fluglehrer PPL A nat oder Anwärter

Die Berechtigung zur Ausbildung wird für diesen Personenkreis beschränkt auf die LAPL-Ausbildung. Damit können wir durchaus zufrieden sein, allerdings muss der betreffende Fluglehrer den PPL A besitzen. Der PPL A bedeutet hier im Augenblick die JAR-FCL Motorfluglizenz. Später ist es der normale PPL. Ein PPL A nat reicht nicht für die Umschreibung zur LAPL-Ausbildung.
Der Anwärter oder auch PPL A nat – Lehrer hat ausreichend Flugstunden, sonst hätte er gar nicht den Lehrgang besuchen können, aber es fehlt ihm eventuell die CVFR-Ausbildung, die –seit jüngster Zeit- nur noch mit dem praktischen Prüfungsflug absolviert werden kann. Mit dieser (bestandenen) Prüfungsbescheinigung kann dann ab dem 8. April 2013 der PPL A nat per Antrag in einen PPL A umgeschrieben